Jederzeit gut sichtbar auf dem Schulweg

Berlin  – Wenn die Tage kürzer werden, sind Kinder auf dem Weg von der oder zur Schule besonders gefährdet. In Dämmerung, Dunkelheit und bei schlechtem Wetter werden sie von Autofahrenden spät gesehen. Fachleute schätzen, dass sich das Unfallrisiko für Radfahrende sowie für Fußgängerinnen und Fußgänger im Straßenverkehr um die Hälfte senken lässt, wenn diese ihre Sichtbarkeit erhöhen. Das können Eltern tun:

Kleidung und Taschen: lieber leuchtend

„Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder leuchtende und retroreflektierende Kleidung und Taschen tragen“, sagt Corina Walther, Sachgebietsleiterin persönliche Schutzausrüstung gegen physikalische Einwirkungen am Institut für Arbeitsschutz bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Grelle statt gedeckter Farben erzeugen einen Kontrast zum Hintergrund, sodass entsprechend gekleidete Kinder schneller und besser gesehen werden.

Fluoreszierende und retroreflektierende Teile auf zum Beispiel Schulranzen, Schuhen oder Jacken bieten zusätzliche Sicherheit. Damit ausgestattet sind Kinder bereits aus einer Entfernung von 150 Metern gut zu sehen. Am besten werden die Reflektoren am ganzen Körper und an sich bewegenden Körperteilen angebracht. So nehmen Autofahrende nicht nur etwas Helles wahr, sondern erkennen, dass es sich um einen Menschen handelt. Werden die Reflektoren durch Scheinwerfer angestrahlt, senden sie das Licht direkt zum Ausgangspunkt zurück. Nur die Person hinterm Steuer nimmt die Reflexion war. „Bewegt sich das Kind allerdings außerhalb des Scheinwerferkegels, sind die reflektierenden Materialien unwirksam“, so Corina Walther.

Aktive Beleuchtung in dunkler Umgebung

In diesem Fall können Anwendungen mit aktiver Beleuchtung eine Lösung sein. Mit Leuchtdioden (englisch: light-emitting diode, kurz LED) auf zum Beispiel Warnwesten und Schulranzen sind Kinder auch in dunklen Umgebungen und ohne Straßenbeleuchtung gut zu sehen. Da LEDs mit Strom aus Akkus oder Batterien betrieben werden, ist bei ihrer Anwendung einiges zu beachten:

  • Anbringung so gestalten, dass eine Rundumsichtbarkeit gegeben ist und keine anderen leuchtenden Bestandteile wie z.B. Retrostreifen verdeckt werden
  • Leuchtkraft der LEDs regulieren. Andere Verkehrsteilnehmende könnten sonst geblendet werden
  • Schnelle Blinkfunktionen ausschalten. Sie können störend wirken.
  • Auf Überhitzung von LED, Akkus und Batterien achten.
  • Akkus und Batterien wasserdicht verpacken. So sind sie vor Regen geschützt.
  • Anschlusskabel dürfen nicht in Spannung sein oder knicken.
  • Auf die Pflegehinweise achten. Sind Kleidungsstücke mit LED-Beleuchtung waschbar, vorher Akkus und Batterien entfernen.
  • Die richtigen Akkus und Batterien wählen. Die Herstellerinformation geben Aufschluss.
  • Nur geprüfte und zertifizierte LEDs verwenden. Die jeweilige Norm ist auf Kleidungs- und Taschenetiketten vermerkt.

„LED-Lichter sollten grundsätzlich mit Augenmaß eingesetzt werden, denn zu helle und blinkende LED-Lichter können andere Straßenverkehrsteilnehmende blenden“, so Corina Walther. „Korrekt verwendet sind sie eine gute Ergänzung zu heller Kleidung und retroreflektierendem Material.“

Weitere Informationen zum Thema Sichtbarkeit

  • Video: „Gut sichtbar im Dunkeln: Retroreflektierende Elemente an Armen und Beinen verringern das Unfallrisiko“ (https://www.tube.dguv.de/search/sichtbar/1/BQTmrjeFvTQ7ykHmxkXhUZ#top)
  • Schulportal der DGUV: Sichtbarkeit im Straßenverkehr (https://www.dguv-lug.de/primarstufe/verkehrserziehung/sichtbarkeit-im-strassenverkehr/)
  • DGUV Fachbereich Bildungseinrichtungen: Verkehrssicherheit in Bildungseinrichtungen (https://dguv.de/fb-bildungseinrichtungen/verkehrssicherheit/index.jsp)

IFA Report 2/2021 – Sicherer Schulweg durch sichtbare Kleidung, Schulranzen und -taschen für Kinder und Jugendliche (https://www.dguv.de/ifa/publikationen/reports-download/reports-2021/ifa-report-2-2021/index.jsp)

Pressekontakt:

PRESSEKONTAKT:

Stefan Boltz
Pressesprecher
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen
Tel.: +49-30-130011414
presse@dguv.de

Original-Content von: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), übermittelt durch news aktuell

Bildrechte: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Fotograf: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Aktuelles

Gebrauchtwagenankauf Frechen: Sofortige Barzahlung für Ihren Gebrauchtwagen

Autoankauf Frechen bietet schnellen und fairen Ankauf von Gebrauchtwagen,...

Gebrauchtwagenankauf Willich: Top-Angebot für Ihren Gebrauchten in Willich

Autoankauf Willich ist Ihr zuverlässiger Partner für den Ankauf...

Autoankauf in Ibbenbüren: Profitieren Sie von unserem Service!

Autoankauf Ibbenbüren: Ihr Experte für Gebrauchtwagen, Unfallwagen und Fahrzeuge...

Schnell und einfach: Ihr Autoankauf-Experte in Gummersbach

Autoankauf Gummersbach bietet eine vielseitige Palette an Dienstleistungen...

Am beliebtesten

Autoankauf Berlin bietet Bestpreise für PKW aller ART auch für Unfallwagen und Transporter

Beim Autoankauf Berlin wird ein fairer Gebrauchtwagen Ankauf praktiziert...

Perfekte Harmonie: Design und Aerodynamik des Aiways U6 SUV-Coupé

München (ots) - Mit dem Aiways U6 SUV-Coupé startet das...

Die sehen alles: COMPUTER BILD testet Dashcams

Hamburg (ots) - Ein Verkehrsunfall kostet Geld, Zeit und Nerven....

Autoankauf Frankfurt: Die Adresse für schnelle, seriöse und zuverlässige Transaktionen

Autoankauf Frankfurt bietet eine bequeme Lösung für Autobesitzer in Frankfurt, die ihre Fahrzeuge schnell und stressfrei verkaufen möchten. Mit einem klaren Fokus auf...

Garagenentrümpelung Fröndenberg: Wir bringen Ordnung in Ihr Autohaus

Einfache und transparente Entrümpelung in Fröndenberg mit NRW-Entrümpler Die NRW-Entrümpler bieten einen professionellen Entrümpelungs- und Auflösungsservice in Fröndenberg und Umgebung an, der Kunden einen einfachen...

Kfz-Gutachten München: Qualitätsgutachten von gutachterix.de

Bereits ein massiver Auffahrunfall kann schwere Beschädigungen am Fahrzeug verursachen und zu einem wirtschaftlichen Totalschaden führen. Dieser Fall tritt ein, wenn die Reparaturkosten nach...